Willkommen beim mehrfach ausgezeichneten Bienenretter Bildungs- & Ökologie-Projekt von
FINE e.V.

Bienenretter - Das Original!



Bildung für nachhaltige Entwicklung

Nachhaltigkeit lernen


Eine Welt ohne Bienen wäre undenkbar für unsere biologische Artenvielfalt und damit letzten Endes für unser Überleben. Das Bienensterben ist ein Spiegelbild des Zustands unserer Umwelt und unserer Gesellschaft.

Bienen Biologische Vielfalt in der Stadt

Lass es aufblühen!


Auch in diesem Jahr läuft unsere Kampagne für mehr Blütenvielfalt in unseren Orten. Aus den Erfahrungen des Bienenretter-Projekts haben wir Tipps erstellt, wie Du Bienen auf Deinem Balkon oder Garten helfen kannst.

Bienenpatenschaft Bienen schützen

Bienen-Pate werden


Sinnvolles schenken: Mit einer Patenschaft unterstützt Du die Arbeit von Bienenretter. Mit Deinem Beitrag förderst Du aktiv Schutz und Pflege von Bienen, die Schaffung von Lebensräumen sowie die Bildungsarbeit.


Bienenretter Bienenerlebnisgarten Lernort Bildung für nachhaltige Entwicklung Frankfurt

Unser Lernort


Bei uns brummt es lauter als zuvor – denn aktuell wird unser BienenErlebnisGarten umgebaut. Hier bieten wir Kita-Gruppen und Schulklassen Workshops zum Thema Nachhaltigkeit an. Der Lernort ist bis auf Weiteres geschlossen.
Wildbienen Schutz

Wildbienenschutz


Die Bedeutung der Wildbienen als Bestäuber wurde lange für die Biolgische Vielfalt unterschätzt. Sie arbeiten häufig effizienter als Honigbienen. Vom 'Bienen-sterben' sind sie stark betroffen. Einige Arten sind für immer verschwunden.

Weltbienentagsaktion

Weltbienentag 20. Mai


Die Vereinten Nationen haben den 20. Mai als Weltbienentag ausgerufen, um an die Bedeutung von Bienen für Biodiversität und Ernährung für die Menschheit zu erinnern. Zum Aktionstag haben wir eine Webseite weltbienentag.de gestartet.


Hilf den Bienen


Jeder kann etwas tun, damit es Bienen und anderen Insekten bald wieder besser geht. Hier haben wir einige einfache Tipps zusammengestellt, die jeder leicht in seinem Alltag umsetzen kann. Finde jetzt deinen Einsatzort als Bienenretter.

Mitmach-Aktionen


Im Rahmen unserer Aktionen bieten wir Kitas und Schulen Mitmachmaterialien. Die altersgerechten Sets lassen sich frei in eigene Lerneinheiten oder den Unterricht einbauen. So wird Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Praxis greifbar.

Bienenretter Spenden

Spenden


Mit Deiner Unterstützung hilfst Du bei unserer Bienenretter-Bildungsarbeit für nachhaltige Entwicklung und Maßnahmen für Wild- und Honigbienen. Lass uns gemeinsam nachhaltiges Handeln gestalten!



Resilientes Gärtnern: Wie du deinen Garten & Balkon mit Krokussen fit für den Bienenfrühling machst

Handschuhe raus und ab nach draußen: Es ist Zeit, Garten und Balkon auf den Winter vorzubereiten. Warum nicht gleich noch ein paar Frühblüher pflanzen? Immerhin gilt es jetzt im Herbst, an die nächste Generation von Bienen und anderen Insekten zu denken. Mit robusten Krokussen und anderen Frühblühern können wir die Bestäuber bei der Nahrungssuche im Frühling unterstützen.

Krokusse und Biene

Die Temperaturen fallen, die ersten Blätter verfärben sich und läuten die nächste Jahreszeit ein. Oder um es mit Kurt Tucholskys Worten zu sagen: „Eines Morgens riechst du den Herbst. Es ist noch nicht kalt; es ist nicht windig: es hat sich eigentlich gar nichts geändert – und doch alles“. Für uns Bienenretter:innen ist es im Herbst an der Zeit, Frühblüher für Bestäuber zu pflanzen.

Warum sind Krokusse so wichtig für Bienen?

mehr lesen

Biene des Monats: Die Bärtige Sandbiene – Eine unterirdische Tauchkünstlerin

Wie andere Sandbienen gräbt sich auch die Bärtige Sandbiene eigene Hohlräume in den Sand. Um zu ihren unterirdischen Nestern zu gelangen, taucht sie mal kurz ab. Manchmal bis zu 60 Zentimeter tief.

Bärtige Sandbiene
Das Weibchen der Bärtigen Sandbiene. Foto: James Lindsey at Ecology of Commanster, CC BY-SA 3.0

Von Ende März bis Anfang Juli ist die Bärtige Sandbiene (Andrena barbilabris) unterwegs, sammelt Pollen und hält Ausschau nach geeigneten Nistplätzen. Wie schon ihr Name verrät, fühlt sich diese Wildbiene vor allem auf sandigem Grund wohl. „Man kann sie in Sand- und Kiesgruben, an Waldrändern oder Ruderalflächen beobachten“, erzählt Bourgeois.

Mit einer Größe von bis zu 12 Millimetern gilt diese Sandbiene als eher kleine bis mittelgroße Wildbiene. Die Weibchen tragen einen fuchsroten Pelz, der Körper ist schwarz, das Gesicht hell behaart. Der Pelz der Männchen ist hellgrau, fast silbrig glänzend.


Welche Pflanzen fliegt die Bärtige Sandbiene am liebsten an?

Die Bärtige Sandbiene sammelt polylektisch Pollen, das heißt, nach „Zufallsprinzip“. Somit ist sie nicht auf nur eine Art spezialisiert und profitiert von pollen- und nektarreichen Pflanzen in ihrer Umgebung.

mehr lesen

Pflanze des Monats: Die Königskerze - Eine adlige Erscheinung

Diese stolze Pflanze blüht von Mai bis August/September und zieht allerlei Insekten mit ihrem Pollen an. Schon in der Antike wurde die Königskerze als Heilpflanze genutzt.

Königskerze
Die Königskerze

Stolz, mit erhobenem Haupt, wächst die Königskerze zwischen anderen Pflanzen empor und stiehlt ihnen die Show – wie ein König eben. Dabei kann sie bis zu 200 Zentimeter groß werden. Die krautige Pflanze erkennt man vor allem an den eng stehenden, traubenartigen Blütenständen in auffälligen Farben. „Je nach Art sind die Blütenblätter gelb, weiß oder purpurfarben“, sagt Christian Bourgeois, Initiator der Bienenretter.


Die Pflanze aus der Familie der Braunwurzgewächse wird auch Fackelblume genannt. Bis zu mehreren hundert verschiedene Arten gibt es von der Königskerze – zum Beispiel die Kleinblättrige, die Großblättrige oder die Schwarze Königskerze. Je nach Art findet man sie an Berghängen, Kiesplätzen oder in Felssteppen. Im städtischen Raum wächst sie vor allem auf Industriebrachen oder zwischen Bahngleisen. Manche Blätter wie die der Kleinblütigen Königskerze sind mit einem leichten haarigen Flaum übersät.

Wie pflege ich die Königskerze?

mehr lesen

Biene des Monats: Gelbbindige Furchenbiene – Die Teamarbeiterin

Die Gelbbindige Furchenbiene wurde 2018 zur Wildbiene des Jahres gekürt. Sie nistet unterirdisch in Gemeinschaft mit anderen Weibchen.

Gelbbindige Furchenbiene

Die Gelbbindige Furchenbiene (Halictus scabiosae) wird mit ihren 14 Millimeter etwa so groß wie eine Honigbiene – kaum zu übersehen also. Im Gegensatz zu den fuchsrot-bräunlichen Querbinden einer Honigbiene trägt diese Wildbiene beige-gelbe bis ockerfarbene Querbinden auf dem Hinterleib.


“Männchen und Weibchen dieser Art sind etwa gleich groß, wobei die Männchen etwas schlanker sind.”, erklärt Christian Bourgeois, Initiator der Bienenretter. Gelb sind auch die Beinhaare dieser Furchenbiene, ihr orange-brauner Pelz auf dem Oberleib gleicht einem borstigen, filzartigen Teppich.

Wie lebt die Gelbbindige Furchenbiene?

mehr lesen

Pflanze des Monats: Die Weiße Lichtnelke – Eine blühende Verführerin

Diese Wildpflanze ist eine Meisterin der Anlockkunst. Mit ihrem Duft und den hell leuchtenden Blüten zieht die Weiße Lichtnelke im Sommer viele Insekten an.

Weiße Lichtnelke
Die Weiße Lichtnelke

Die Weiße Lichtnelke (Silene latifolia) gehört zur Familie der Nelkengewächse. Die ein- bis zweijährige krautige Pflanze mit den hell leuchtenden Blüten wächst aufrecht und bis zu 90 Zentimeter hoch. Ihre Blätter sind grün und leicht behaart.


Wann blüht die Weiße Lichtnelke?

Die Weiße Lichtnelke blüht von Juni bis September. Das Besondere an dieser Pflanze: Sie öffnet ihre Blüten erst zum Abend. „Deshalb wird sie im Volksmund auch Weiße Nachtnelke genannt“, erklärt Christian Bourgeois, Initiator der Bienenretter-Initiative. Ihre weißen Blüten absorbieren und reflektieren UV-Licht, um damit Bestäuber-Insekten anzulocken – die hellen Blüten bilden einen starken Kontrast zur Umgebung und fallen besonders auf.

Insbesondere Nachtfalter wie der Eulenfalter oder der Hummelschwärmer profitieren von dieser Pflanze, die den ganzen Sommer lang blüht. „Zusätzlich zur UV-Reflexion locken die Blüten Insekten auch mit ihrem starken Duft an“, betont Bourgeois. Eine blühende Verführerin.

Die Weiße Lichtnelke enthält Saponine, die leicht giftigen Pflanzenstoffe ergeben in Wasser gelöst einen haltbaren Schaum wie Seife.


mehr lesen

Biene des Monats: Senf-Blauschillersandbiene – Eine kommunale Nisterin

Ein langer Name für eine besondere Biene: Die Senf-Blauschillersandbiene war 2019 Wildbiene des Jahres. Sie fliegt bevorzugt Senfblüten an, nistet im Sand und hat einen blau schimmernden Körper.

Senf-Blauschillersandbiene
Foto: Von S. Rae aus Scotland, UK - Andrena (Agandrena) agilissima, CC BY 2.0

Die Senf-Blauschillersandbiene (Andrena agilissima) erkennt man zum einen an ihrem auffälligen Aussehen, zum anderen an ihrer flinken Flugart – eine „busy bee“, die von Mai bis Anfang Juli auf Nahrungssuche ist. Da sie in Deutschland mittlerweile als gefährdet gilt, wurde dieser Brummer 2019 zur Wildbiene des Jahres gekürt.


Wie sieht die Senf-Blauschillersandbiene aus?

Diese Biene könnte man auf den ersten Blick mit einer großen Fliege verwechseln: Der schlanke Körper schimmert blau metallisch, die Flügel haben ebenfalls einen blauen Schimmer, die Behaarung an Kopf, Brust und Hinterbeinen ist weiß. Die Weibchen tragen ein Pollenhösschen an den Hinterbeinen. Sowohl Männchen als auch Weibchen werden etwa 13-15 Millimeter groß und sind damit nur minimal kleiner als die Honigbiene.

mehr lesen

Pflanze des Monats: Die Wilde Malve – eine multifunktionale Insekten- und Menschenfreundin

Was haben der Kakaobaum und die Wilde Malve gemeinsam? Sie gehören zur Familie der Malvengewächse. Bienchen und andere Bestäuber fliegen besonders auf die Wilde Malve.

Die Wilde Malve wurde bereits in der Antike als Gemüse- und Heilpflanze genutzt. Die heimische Wildpflanze nützt aber auch Bienen und anderen Bestäubern und gilt als besonders bienenfreundlich. Ursprünglich aus Asien und Südeuropa ist die Wildpflanze heute in Deutschland tief verwurzelt.


Wie nennt man die Wilde Malve noch?

Die Wilde Malve hat viele Namen - immerhin zählt sie zu den ältesten Nutzpflanzen. Schon Hildegard von Bingen nutzte die Pflanze als Heilmittel. „Der lateinische Name lautet Malva sylvestris, bekannt ist sie aber unter den Namen Rosspappel oder Große Käsepappel”, erklärt Christian Bourgeois, Initiator der Bienenretter-Initiative. Aus den Früchten mit dem nussigen Geschmack und der Form eines Käselaibs soll früher Kinderbrei zubereitet worden sein.


mehr lesen

Biene des Monats: Zaunrüben-Sandbiene – Eine gesellige Nisterin

Ein Drittel unserer Wildbienen sammelt ausschließlich Pollen von bestimmten Pflanzenarten. So auch die Zaunrüben-Sandbiene. Sie war Wildbiene des Jahres 2015 und nistet gerne in Gesellschaft.

Zaunrüben-Sandbiene
Zaunrüben-Sandbiene. Foto: Aiwok, CC BY-SA 4.0

Die braun behaarte Wildbiene mit dem dunklen Hinterteil sieht der Honigbiene zum Verwechseln ähnlich. Die Zaunrüben-Sandbiene wird bis zu 13 Millimeter groß und fliegt vor allem von Mai bis Juni, manchmal auch bis in den August umher. „Diese solitäre Wildbiene hat sich auf eine Pflanzenart spezialisiert, die Zaunrübe“, erklärt Christian Bourgeois, Initiator der Bienenretter-Initiative.


Die Zaunrübe gibt es sowohl als männliche als auch weibliche Pflanze. Um vollständig satt zu werden, muss die Zaunrüben-Sandbiene deshalb beide Arten anfliegen. „Die männlichen Blüten spenden hierbei den Pollen, die weiblichen den Nektar“, so Bourgeois.

Wie unterscheide ich die Zaunrüben-Sandbiene von der Honigbiene?

mehr lesen

Weltbienentag mit Kindern - Interview mit Pädagogin und Bildungsreferentin Christina Gruber-Eifert

Heute ist Weltbienentag. Weltweit finden an diesem Tag Aktionen statt, um Aufmerksamkeit für diese wichtigen Tierchen zu schaffen. Christina Gruber-Eifert erklärt, wie auch Kitas und Grundschulen diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Kinder machen können.

gebastelte Bienen

Warum eignet sich gerade der Weltbienentag, um Kindern das Thema nachhaltige Entwicklung näherzubringen?

Im Bereich der BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung) ist die Biene natürlich immer aktuell. Doch gerade ein Jahrestag wie der Weltbienentag ist ein schönes Beispiel, um den Nachwuchs an dieses wichtige Thema heranzuführen. Wenn man Kindern etwas weitergeben will, muss man das Wissen auch auf eine kindgerechte Ebene bringen. Nur wenn sich die Kinder damit identifizieren können, wird ein komplexes Thema greifbar. So wird die Biene, insbesondere am Weltbienentag zur Botschafterin für nachhaltige Entwicklung. 

mehr lesen

Logo für den Weltbienentag vorgestellt

Pünktlich zum Weltbienentag hat das Bienenretter-Team heute eine illustrierte Hummel als Logo für den Weltbienentag vorgestellt. Das Logo kann von jedem:r genutzt werden und steht auf www.weltbienentag.de/presse zum Download zur Verfügung.

Deutsche Postcode Lotterie fördert Bienenretter Mitmachaktion zum Weltbienentag

Großzügige finanzielle Unterstützung für das Projekt Bienenretter des Frankfurter Instituts für nachhaltige Entwicklung: Die Deutsche Postcode Lotterie fördert Bienenretter mit 30.000 Euro. Mit dem Geld wurden bereits im Vorfeld des Weltbienentages pädagogische Lernmaterialien und Blühmischungen für Kitas und Schulen finanziert.

Dank dieser Förderung kann das Bildungsprojekt Bienenretter insbesondere Kita- und Grundschulkinder dafür sensibilisieren, welche Bedeutung die Biene für unsere Umwelt hat. Anlässlich zum Weltbienentag hat Bienenretter Mitmachpakete mit Lernmaterial und Blumenmischungen für Kitas und Grundschulen zusammengestellt.

 

Projektleiter Christian Bourgeois ist glücklich, dass die TeilnehmerInnen der Deutschen Postcode Lotterie in Hessen mit dem Kauf ihrer Lose die Mitmachaktion zum Weltbienentag unterstützen: „Die Bestäubung durch Bienen ist für unsere Ernährungssicherheit systemrelevant. Ohne Bestäubung wächst kaum Obst oder Gemüse.


Welches soziale Sprengpotenzial das Thema Ernährungssicherheit hat, wird für viele erst jetzt durch die Auswirkungen des Ukraine-Krieges deutlich. Deshalb ist es umso wichtiger, Kinder bereits von klein auf für den Zusammenhang zwischen Bestäubung und Ernährungssicherheit zu sensibilisieren.“

Katja Diemer, Head of Charities bei der Deutschen Postcode Lotterie: „Wir freuen uns, dass wir dank unserer zahlreichen TeilnehmerInnen dieses tolle Projekt unterstützen können. Zusammen mit dem Bildungsprojekt Bienenretter und allen weiteren fast 2.000 Organisationen, die wir seit dem Start unserer Lotterie bereits unterstützt haben, zeigen wir: Gemeinsam setzen wir uns für Mensch und Natur und eine bessere Welt ein – das ist unser #PostcodeEffekt. Und dieses Projekt trägt dazu bei. Für die Umsetzung wünschen wir alles Gute und viel Erfolg.“ Die Postcode Lotterie unterstützt bereits seit 2017 Bienenretter Aktionen.

mehr lesen

Die Biene auf der Bühne

Das “Theater for Future Köln” bringt das Thema Nachhaltigkeit für junge Menschen auf die Bühne. Mit bunten Handpuppen zieht das mobile Theater-Ensemble mit seinem Stück „Das Apfelkomplott“ von Schule zu Schule. Bienenretter unterstützt das Projekt mit Samentütchen, die nach der Vorstellung mit den Schauspieler:innen eingepflanzt werden können.

Ensemble Apfelkomplott mit Kindern
Schauspieler:innen Robin Münch, Vanessa Flüchter und Holger Giebel mit Schüler:innen und den Handpuppen Kamille Kowalsky und Chaosbiene WinnieWayne freuen sich über Samentütchen.

Warum schmeckt der Apfelkompott denn heute so komisch? Um dieses Rätsel zu lösen, haben sich die Chaosbiene Winnie Wayne, Apfelbaum Adam und Heilpflanze Kamille Kowalsky mit den Umweltagenten Aron und Nora auf dem Turnhallenboden einer Kölner Schule zusammengefunden - vor über hundert neugierigen Schüler:innen.

Die Ökokomödie „Das Apfelkomplott“ will Kindern und Jugendlichen die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit auf lustige Weise näher bringen. Dafür kommen die professionellen Schauspieler:innen samt Handpuppen, Kostümen und Begleitmaterial an die Kölner Schulen und verwandeln so mal eine Turnhalle für 50 bis 60 Minuten in eine Theaterlandschaft.


Nach einer langen Pandemie-Pause konnte das mobile Theater-Ensemble „Theater for Future Köln“ nun endlich auftreten. „Wir bringen Naturzusammenhänge spielerisch auf die Bühne“, betont Holger Giebel, Regisseur und Schauspieler in der Rolle des Baumes, der Biene und der Kamille. In den letzten Monaten hatte das Ensemble die ersten Auftritte in Köln: Über 1050 Kinder an acht Schulen. Das Stück wurde in erster Linie für Kinder ab 7 Jahren konzipiert, also die 3. und 4. Klasse. Aber auch jüngere Kinder finden einen Zugang zu dem Thema - mit ausreichender Vorbereitung.

Bis Ende Juni sind regelmäßige Spieltermine an Schulen in Köln bzw. NRW geplant. „Wir wollen die BNE an Schulen mit unserem Theater bereichern, erweitern und verstetigen“, so Giebel. Hierfür wird das musikalische Theaterstück ergänzt mit dem pädagogischem Begleitmaterial „Ohne Bienen keine Äpfel“.

mehr lesen